Home - Gründung - Mitglieder - Aktuelles - Bildergalerie - Kontakte
 Lust auf Mitarbeit? - Reparatur-Cafe - Gymnastikangebote - Seniorenratgeber Vorsorge/Notfall - Termine - Archiv -
Impressum

Seite vergrößern = Strg und +  /  zurück = Strg und 0

Mit dem Reparaturcafe wurde ein Nerv getroffen

Großer Andrang herrschte beim zweiten Reparatur-Cafe-Nachmittag am Donnerstag im JAM. Kamen bei der Eröffnung vor einem Monat 15 Mitbürger mit defekten Geräten waren es diesmal nicht weniger als 41 und fast allen konnte geholfen werden. Von der kaputten Kaffeemühle über Stehlampe, diverse Stühle, Schübe, Plattenspieler, Bohrmaschinen, Rasenmäher, Elektrorasierer und Radios war alles dabei.


Sehr erfreulich ist, dass sich Thorsten Ruchel aus Vielitz als Elektroniker vorstellte und anfragte, ob er sich bei dieser Aktion beteiligen könnte. Und genau ein solcher Fachmann war gefragt, musste doch das eine oder andere Gerät unrepariert liegen bleiben, weil für dieses spezielle Gebiet kein Experte zur Verfügung stand. Nun ist auch dieser Bereich abgedeckt.




Elektroniker Thorsten Tuchel


Die Entgegennahme der zahlreichen zu reparierenden Geräte bereitete organisatorische Probleme. Dies erkannte auch ein schon zum zweiten Mal anwesender Röslauer, und er bot sich an, diesen Bereich zu übernehmen. Und so sind es nun schon fünf Ehrenamtliche, die das Reparaturcafe tragen.
 

Sehr viele positive Meldungen zu dieser neuen Einrichtung und die große Zahl der "Kunden" zeigt, dass mit dieser Initiative des Seniorenbeirats ein Nerv getroffen wurde. Selbstverständlich können nicht alle Geräte in der zur Verfügung stehenden Zeit sofort repariert werden. Aus diesem Grunde wird zwei Wochen nach der Abgabe ein "Abholtag" eingerichtet. Wer an diesem Tag sein repariertes Teil abholen möchte, sollte sich am Vormittag dieses Tages bei Gerd Bock unter der Tel.-Nr. 09287-1434 erkundigen, ob das Teil repariert ist. Am Donnerstag, 20.07., in der Zeit von 16 bis 17 Uhr, ist das Rep-Cafe zur Abholung geöffnet. 


                                          Silke Fischer, die Leiterin des JAM:

"Eine tolle Idee mit einem super Erfolg. Auch die Betreiber des FAM profitieren vom Rep-Cafe, denn der eine oder andere Mitbürger kommt nach oben ins FAM, um die Wartezeit bei einem guten Kaffe und selbstgebackenem Kuchen zu verbringen. So schließt sich der Kreis."
 

 

 



Am Donnerstag, dem 03. August hat das Rep-Cafe wieder seine Pforten geöffnet.  

 

nächste Seite

zurück